Obwohl der Tod von Fritz Grubauer eine enorme Lücke beim „Spiegel“ hinterlassen hat, wollen wir, wie bereits bekanntgegeben, das noch von ihm ausgesuchte und bearbeitete Theaterstück von Noel Coward „Komödie für Geister“, zu seinem Gedenken, im November zur Aufführung bringen.

Team-work wird dabei eine sehr große Rolle spielen, da wir ohne seine Führungsqualität auskommen müssen. Verantwortung und Regie für diese Inszenierung übernimmt, in seinem Sinn, aufgrund der langjährigen sehr engen Zusammenarbeit mit Fritz Grubauer, Hannelore Patzelt.

"Komödie für Geister"

von

Noel Coward

Eines der bekanntesten Theaterstücke weltweit, oft und immer wieder gespielt, speziell im englischen Sprachraum und gilt als eine der unterhaltsamsten Komödien überhaupt.

Kurz zum Inhalt:

Charles Condomine ist Schriftsteller und für seinen neuen Roman auf der Suche nach Material aus dem spiritistischen Milieu. Also laden er und seine Frau Ruth nicht nur das befreundete Ehepaar Bradman, sondern auch das selbsternannte Medium Mme. Arcati zu einer Geisterbeschwörung ein. Während sich Ruth und die Bradmans vor allem über den Hokuspokus der skurrilen Mme. Arcati lustig machen, hört Charles während der Seance Stimmen und sieht sich plötzlich seiner verstorbenen Exfrau Elvira gegenüber. Der Geist Elvira, der nur für Charles und das Publikum sichtbar ist, stellt sich nicht als flüchtige Erscheinung heraus, sondern drängt mit Vehemenz in Charles Leben und Ehe. Um für immer an Charles Seite sein zu können ist ihr jedes Mittel recht. Ein Unternehmen mit fatalen Folgen...